08. Mai 2018 / Shannon Bhend für den GLK Brugg

GLK 12/18 (Relei Brugg)

Am 7.4.18. startete unser Gruppenleiterkurs, oder besser gesagt der „Tourismusfachkurs“ von Gian und Giachen’s Reiseausbildungsagentur.

Gruppenleiterkurs Brugg 2018

7.4.2018 bis 14.4.2018 in Obersaxen
 

Der Kurs begann jedoch etwas holprig. Wegen hoher Lawinengefahr und Schnee konnten die zuvor geplanten Wanderungen nicht durchgeführt werden. Wir mussten deshalb in Chur nach dem ersten Sportblock innerhalb von ein bis zwei Stunden eine komplett neue Wanderung planen. Mit angegebenem Start-, Biwak- und Schlusspunkt.

Jede Gruppe würde sich am Abend am selben Biwakplatz treffen und am nächsten Morgen wieder ihre getrennten Wege gehen.

Durch die kurze Planungszeit war meine Gruppe nicht perfekt vorbereitet und wir haben uns manchmal etwas verirrt. Doch da sich alle sehr auf die kommende Woche freuten, haben wir es mit Humor genommen.

Für Jemand der noch nie einen Berliner aufgebaut oder darin geschlafen hat, war das Biwaken ein unvergesslicher Augenblick. Am Abend sassen alle um das Feuer und haben sich unterhalten. Dies war der Moment, bei dem das Lagerfeeling angefangen hat.

 

Am Sonntag, als wir im Lagerhaus in Obersaxen ankamen haben wir zu ersten Mal die Philippinos kennengelernt. Mark und Czandra haben uns die ganze folgende Woche begleitet. Ihre Anwesenheit war eine Bereicherung für uns, da wir die Rituale, Spiele und Traditionen unserer Scharen mit denen ihrer Scharen, den CHIROs vergleichen konnten.

Es war ausserdem sehr interessant, eine neue Kultur und Lebensansicht kennenzulernen. Im Unterschied zu den meisten Scharen in der Schweiz legen die CHIROs sehr viel Wert auf die Religion und gehen jede Woche zu einem Gottesdienst.

 

Ein weiteres kleines Highlight war der Schnee. Rund um unser Lagerhaus war es schneebedeckt. Dieser Schnee wurde zu einer weichen, weissen Decke, welche uns bei den Sportblöcken wie zum Beispiel beim Geländegame oder beim „Kämpfen und Raufen“ beschützte. So konnte man ohne Hemmungen und Angst „rechtig driigoh“.

 

Alles in allem haben wir innerhalb von sieben Tagen unglaublich viele Erfahrungen für den Scharalltag gemacht und Neues gelernt. Wir haben neue Inputs für Blöcke bekommen, verschiedene Rituale und Traditionen kennengelernt und auch viele neue Freundschaften geschlossen.

Ich persönlich werde versuchen ein paar der Spiele und Rituale in meiner Schar zu übernehmen.

Dieser Kurs hat uns alle viel weitergebracht. Auf der zwischenmenschlichen Ebene, indem man mit unterschiedlichen Menschen Freundschaften geschlossen hat und gelernt hat seine Meinung zu vertreten, sowie auf der Scharebene, wo man gelernt hat seine Rolle in der Schar besser wahrzunehmen und neue Inspiration und Motivation als Leiter und Leiterin gefunden hat.

 

Als Abschluss möchte ich allen Teilnehmer und Kursleiter sowie der Küche danken für diese wundervolle, unvergessliche Woche. Ehr send alles #geiliböck und #geilistutene und ich sege numme no eis: TSCHEBUREKI!! 

Wir verwenden Cookies und Analyse Tools, um die Nutzerfreundlichkeit unserer Webseite zu verbessern.
Weitere Informationen dazu finden sich in unserer Datenschutzerklärung.
Partner